Fragen und Antworten über Flächenheizungen

Ich möchte mehr
zu den PERIHEL Wandheizsystemen erfahren.

Ich interessiere mich für die PERIHEL Flächenheizungen.
Bitte kontaktieren Sie mich für weitere Informationen.

 Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin mit der Erhebung und Speicherung der von mir angegebenen Daten einverstanden. Sie werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt.

Häufig gestellte Fragen und Antworten über Wandheizungen

Die Wandheizung ist eine innovative und effiziente Möglichkeit, Räume zu heizen. Sie funktioniert durch die gleichmäßige Verteilung von Wärme über die Wandflächen. Wie funktioniert sie? Hier sind häufig gestellte Fragen, die helfen können, mehr über die Wandheizung zu erfahren.

Wie energiesparend ist die Wandheizung

Wandheizungen sparen bis zu 18 Prozent Energie. Mit der geringen Putzstärke und niedrigen Vorlauftemperaturen ermöglicht die Wandheizung eine effektive Wärmeübertragung.

Was ist wichtig bei Wandheizung

Schnelle Erwärmung mit geringem Wasserinhalt, geringer Druckverlust und gesenkte Betriebskosten für Ihre Heizungspumpe.

Welche Vorteile Kupfer Wandheizung

Neben der raschen Erwärmung und effizienten Wärmeübertragung punktet sie mit Langlebigkeit, Korrosionsbeständigkeit und einem geringen Wartungsaufwand, und langfristige Kostenersparnis. Warum auf den Komfort verzichten?

Wie ist die Montage der Wandheizung

Die vorgefertigten Wandheizungsmodule werden an der Wand befestigt. Die Modulverbindungen sind bauseits mit Kupferrohr zu verbinden. Mit dem Vorlauf und Rücklauf unten positioniert, erfolgt die Anbindung an dem Verteiler oder Raumregler. Abgerundet wird die Installation durch eine sorgfältige Druckprobe und Spülung, um Ihnen ein zuverlässiges Heizsystem zu gewährleisten.

Welche Wandheizung ist Kompatibel

Die Wandheizung lässt sich mit allen Heizsystemen kombinieren. Genießen Sie ein gesundes Raumklima mit der kompatiblen Wandheizung.

Wie funktioniert eine Wandheizung

Das Heizwasser zirkuliert direkt durch die Rohre in der Wand, wodurch die Wärme gleichmäßig an die Umgebung abgegeben wird. Die Wärme veteilt sich dann gleichmäßig im Raum. Im Allgemeinen funktioniert die Wandheizung nach dem Prinzip der Flächenheizung, bei der große Flächen zur Wärmeabgabe genutzt werden.

Wie sparsam ist eine Wandheizung

Die Wandheizung zeichnet sich durch ihre hohe Energieeffizienz aus, insbesondere durch die zügige Aufheizzeit, die es ermöglicht, Energie äußerst effektiv zu nutzen. Durch diese charakteristische Eigenschaft ergibt sich eine nachhaltige Einsparung von etwa 12 bis 18 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen.

Welche Räume mit Wandheizung

Die Wandheizung eignet sich für eine Vielzahl von Räumen. Sie sind für  Wohnzimmer, Arbeitsbereiche, Schlafraum, Bäder bestens geeignet. Die Vielseitigkeit macht sie zu einer attraktiven Option für unterschiedlichste Räume und Wohnsituationen.

Wann lohnt sich eine Wandheizung

Die Wandheizung lohnt sich besonders im Neubau und bei Renovierungen im Altbau. Durch ihre energieeffiziente Funktion, allergikerfreundliche Eigenschaften und die Möglichkeit der flexiblen Raumgestaltung erweist sich die Wandheizung als ideale Lösung. Die eine behagliche Wärme und eine schnelle Aufheizzeit schätzen, bietet sie eine attraktive Alternative zu konventionellen Heizsystemen.

Welche Heizleistung hat die Wandheizung

Die Heizleistung einer Perihel-Wandheizung die für Verputzarbeiten vorgesehen sind, variiert abhängig von der Vorlauftemperatur. Bei einer Vorlauftemperatur von 50°C beträgt die Heizleistung 208 Watt pro Quadratmeter. Bei 45°C sind es 166 Watt pro Quadratmeter und bei 35°C sind es bei 105 Watt pro Quadratmeter. Bei Trockenbauplatten beträgt die Heizleistung  206 Watt pro Quadratmeter bei 50°C, 162 Watt pro Quadratmeter bei 45°C und 105 Watt pro Quadratmeter bei 35°C.

Welche Vorteile hat die Wandheizung

Die Wandheizung bietet eine innovative Lösung für optimale Wärme im Raum. Durch ihre gleichbleibende Wärmeverteilung erwärmt sie die Wände, was Feuchtigkeitsansammlungen und Schimmelbildung vorbeugt. Diese effiziente Technologie ermöglicht nicht nur Energieeinsparungen, sondern schafft auch ein gesundes Raumklima. Die Heizkörper erwärmen die Luft, nicht die Wände. Das kann zu feuchten und kalten Zonen an den Wänden führen.

Wie lange ist die Lebensdauer der Wandheizung

In der Regel gewährleisten Wandheizungen mit Kunststoffrohren eine einwandfreie Funktion über einen Zeitraum von 30 Jahren oder darüber hinaus. Kupferrohre mit einer lebensdauer von 100 Jahre und mehr sind keine seltenheit.

Wird Wandheizung gefördert

Es scheint, dass es in diesem Fall eine konkrete Förderung für Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle, einschließlich der Innendämmung mit einer Wandheizung, gibt. Der Zuschuss beträgt dabei 20 Prozent der förderfähigen Kosten, mit einer maximalen Obergrenze von 10.000 Euro pro Wohneinheit. Es ist ratsam, sich bei regionalen Förderprogrammen über die genauen Konditionen, Antragsverfahren und eventuelle Voraussetzungen zu informieren, um von dieser Fördermöglichkeit zu profitieren.

Welche Oberflächentemperatur

Mit einer Fußbodenheizung ist die Oberflächentemperatur in dem Wohnraum 29 Grad, im Bad 33 Grad. Die Wandheizung kann mit höheren Temperaturen betrieben werden. Es ist wichtig zu beachten, dass eine niedrigere Oberflächentemperatur nicht zwangsläufig bedeutet, dass die Heizleistung geringer ist. Wandheizungen nutzen die Strahlungswärme effizient, wodurch eine angenehme Raumwärme bei moderaten Oberflächentemperaturen erzielt werden kann.

Welche Dämmung unter einer Wandheizung

Für die Dämmung unter einer Wandheizung empfiehlt sich der Einsatz von diffusionsoffenen Materialien wie Steinwollplatten, Holzfaserplatten oder Mineralwollplatten. Diese Materialien gewährleisten nicht nur eine effektive Wärmeisolierung, sondern regulieren auch Feuchtigkeit, um mögliche Schimmelbildung zu vermeiden. Die Auswahl des geeigneten Dämmmaterials ist entscheidend für die Effizienz und langfristige Funktionalität Ihrer Wandheizung.

Wie viel Fläche wird benötigt

Die Wandfläche für eine Wandheizung ist abhängig von dem Wärmebedarf eines Raums. Das gleiche gilt für eine Deckenheizung. Eine allgemeine Schätzung besagt, dass etwa 30-40 Prozent der Raumfläche als Heizfläche genutzt werden sollten. Diese Schätzung beruht auf einer Annahme, und dass dies nur eine grobe Faustregel ist und eine genaue Berechnung erforderlich ist.

Welche Vorlauftemperatur für Wandheizung

Die Vorlauftemperatur variiert je nach der Raumtemperatur und der Außentemperatur. Diese Temperatur ermöglicht eine effiziente Wärmeübertragung, insbesondere weil die Wandheizung Strahlungswärme verwendet, und die niedrigen Vorlauftemperaturen ausreichend sind.

Wandheizungssysteme werden oft mit Niedertemperatur-Heiztechnologien ausgelegt. Diese  Temperaturen können auch zu einer Zusammenarbeit mit erneuerbaren Energien wie Wärmepumpen führen.

Welche Wand für Wandheizung

Wandheizungen können grundsätzlich an jeder Wand installiert werden. Die Effizienz des Systems wird jedoch maßgeblich von den Eigenschaften der verwendeten Wände beeinflusst. Idealerweise sollten die Außenwände, an denen die Wandheizung installiert wird, einen niedrigen U-Wert aufweisen. Ein U-Wert unter 0,3 wird dabei als günstig betrachtet.

Der U-Wert ist ein Maß für den Wärmedurchgang durch Bauteile wie Wände, Fenster oder Dächer. Je niedriger der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung des Bauteils. In Bezug auf Wandheizungen ist ein niedriger U-Wert wichtig, um Heizenergie nicht unnötig durch die Wände zu verlieren.

Wenn die Außenwand einen höheren U-Wert aufweist, könnte eine zusätzliche Innendämmung erforderlich sein, um die Effizienz der Wandheizung zu optimieren. Die Bestimmung des U-Wertes ist entscheidend für die Feststellung der Heizkosten. Ein niedriger U-Wert trägt zu geringeren Heizkosten bei, während ein hoher U-Wert zu erhöhten Heizkosten führen kann.

Wie funktioniert das kühlen einer Wand

Das Kühlen der Wand funktioniert, indem kaltes Wasser durch Rohre innerhalb der Wand fließen. Die Wand wird zu einer kühlenden Oberfläche im Raum. Diese Methode kann effektiv in Verbindung mit einer Wandheizung eingesetzt werden und bietet so ein flexibles System für Heizen und Kühlen.

Wie viel Putzstärke auf einer Wandheizung

Die Mindestputzstärke über dem Rohr sollte 5 mm betragen, während die maximale Putzstärke auf 10 mm begrenzt sein sollte. Eine höhere Putzstärke führt zu Minderleistungen. Aufgrund der nicht ausreichenden Wärmeleitung sind Leichtgrund- oder Wärmedämmputze für Wandheizungen nicht geeignet.

Ist das Nachrüsten möglich

Ja, die Nachrüstung einer Wandheizung ist möglich und kann eine praktikable Option sein, Räume zu heizen. Die Nachrüstung beinhaltet die Wandheizung in die bereits existierenden Wände, ohne größere bauliche Veränderungen. Die spezifischen Schritte und die Nachrüstung können jedoch von verschiedenen Faktoren abhängen, einschließlich der Art der bestehenden Wände.

Die Nachrüstung einer Wandheizung bietet den Vorteil, dass die Heizung effektiv in die bestehende Architektur integriert werden kann, ohne dabei den Raum stark zu verändern. Dies macht sie zu einer attraktiven Option für diejenigen, die nach einer effizienten und platzsparenden Heizlösung suchen, ohne umfassende Renovierungsarbeiten durchführen zu müssen.

Welche Flächenheizung für Altbau

Die Wahl einer Flächenheizung für einen Altbau bietet zahlreiche Vorteile. Wand- und Deckenheizungen ermöglichen eine gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum, vermeiden kalte Stellen und passen sich unauffällig in die vorhandene Architektur ein. Die platzsparende Installation und das anpassungsfähige Design machen sie besonders geeignet für historische Gebäude mit begrenztem Raum. Moderne Flächenheizungen tragen zudem zur Energieeffizienz bei, indem sie mit niedrigen Vorlauftemperaturen betrieben werden können. Insgesamt bieten Wand- und Deckenheizungen eine effektive und ästhetische Lösung für die Beheizung von Altbauten.

Warum Innendämmung mit Wandheizung

Die Innendämmung mit Wandheizung stellt eine kostengünstige Alternative zur Außendämmung dar. Durch gezielte Verbesserung der Wärmedämmung in spezifischen Bereichen ermöglicht sie eine effiziente Nutzung von Ressourcen. Die Kombination von Innendämmung und Wandheizung schafft nicht nur eine behagliche Wärme, sondern kann auch das Raumklima positiv beeinflussen und den Schallschutz verbessern. Dies macht die Lösung besonders attraktiv für Bauvorhaben, bei denen der bauliche Aufwand minimiert und die äußere Architektur erhalten werden soll.

Was bringt eine Wandheizung

Durch die Platzsparende Installation an den Wänden ermöglicht sie eine flexible Raumgestaltung. Die Strahlungswärme schafft ein gesundes Raumklima. Die  Wandheizung kann nicht nur heizen, sondern auch kühlen.

Fragen und Antworten über Deckenheizungen

Ist eine Deckenheizung sinnvoll

Die gleichmäßige Wärmeverteilung, charakteristisch für eine Deckenheizung, schafft ein behagliches Raumklima. Die unauffällige Integration in die Deckenstruktur ermöglicht eine optimale Raumausnutzung, besonders in Räumen mit ungewöhnlichem Grundriss oder großen Fensterfronten. Dies ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern auch praktisch.

Wird die Deckenheizung gefördert

Die Deckenheizung wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Das BAFA gewährt einen Zuschuss für Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle, darunter fällt auch die Innendämmung mit Deckenheizung. Die Förderung beträgt 20 Prozent der förderfähigen Kosten, mit einer maximalen Unterstützung von 10.000 Euro pro Wohneinheit.

Was ist vorteilhafter, Deckenheizung oder Wandheizung

Deckenheizungen bieten eine gleichmäßige Wärmeverteilung von oben nach unten und eignen sich für alle Räume mit großen Glasfronten. Sie integrieren sich ästhetisch in die Deckenstruktur. Wandheizungen hingegen erwärmen seitlich und sind für gezielte Wärmeabgabe in bestimmten Bereichen geeignet. Durch ihre unsichtbare Integration in die Wand passen sie gut zu verschiedenen Raumgrößen.

Deckenheizung mit niedriger Aufbauhöhe

Eine Deckenheizung mit niedriger Aufbauhöhe, sei es mit 6 cm oder 12 cm, bietet eine effektive Lösung für die Raumheizung, ohne viel Platz in Anspruch zu nehmen. Diese geringe Aufbauhöhe ermöglicht eine unauffällige Integration in den Raum. Bei Bedarf kann zusätzliche Isolierung hinzugefügt werden, um die Wärme besser zu halten und die Energieeffizienz zu verbessern. Trotz der niedrigen Aufbauhöhe gewährleistet die Deckenheizung eine angenehme Wärme im Raum, ohne die Raumhöhe erheblich zu beeinträchtigen. Diese Lösung ist besonders vorteilhaft für Räume mit begrenzter Deckenhöhe oder in Situationen, in denen eine unauffällige Heizoption gewünscht wird.